Ein starkes Immunsystem mit der richtigen Ernährung- gerade jetzt!



Wie funktioniert denn überhaupt unser Immunsystem und auf welchen Ebenen kann es uns verteidigen gegen Erreger von aussen?


Welche Nahrungsmittel und welche Nahrungsergänzungsmittel helfen mir, mein Immunsystem zu stärken?


Diese zwei Fragen möchte ich mit folgendem Beitrag beantworten.


Unser Immunsystem die Summe aller dem Körper zur verfügenden Systeme, um schädliche Eindringlinge, Erreger oder Giftstoffe abzuwehren.


Es hat dabei folgende 3 Verteidigungsebenen zur Verfügung:


1. Verteidigungsebene- Körperbarrieren


Bei der ersten Verteidigungsebene handelt es sich um unsere Körperbarrieren, die die Aussenwelt von unserer Innenwelt trennen. Das sind einerseits unsere Haut, die relativ dick ist durch mehrere Zellschichten, und andererseits unsere Schleimhäute in Nase, Lunge, Mund und Darm- die über nur eine einzige Zellschichtt unsere Körperinnenwelt von der Aussenwelt abtrennt.


Eine dicke Schleimschicht mit einer optimalen Besiedelung an guten Bakterien ist lebens- und oft überlebenswichtig.


2. Verteidigungsebene- angeborenes Immunsystem


Bei der 2.Verteidigungsebe handelt es sich um unser angeborenes Immunsystem. Diese steht uns bereits ab der Geburt zur Verfügung und sitzt direkt hinter der Darmwand.

in den sogenannten Peyerschen Plaques. SIe machen ca.80% unseres Immunsystems aus. Diese Ansammlungen von Immunzellen, die eben zur primären angeborenen Abwehrstation gehören werden aktiv, sobald Fremdmoleküle bzw. ein neuer Erreger durch die Darmwand kommen.

Diese Fremdmoleküle aktivieren sofort das angeborene Immunsystem und werden augenblicklich bekämpft.

Das angeborene Immunsystem bittet dann die 3. Verteidigungsebeneum Hilfe, um Antikörper und Gedächtniszellen zu produzieren, damit der gleiche Erreger bei einem weiteren Kontakt schneller erkannt und zerstört werden kann.


3. Verteidigungsebene- erworbenes Immunsystem


Bei der 3. Verteidigungslinie handelt es sich um unser erworbenes Immunsystem,

das nach einem Kontakt mit einem neuen Erreger aktiviert wird.

Diese Immunsystem wird auch adaptives oder spezifisches Immunsystem genannt.


Wie der Name schon vermuten lässt, gibt es hier eine Besonderheit, denn dieser Teil des Immunsystems ist in der Lage zu lernen.

In der Kindheit durchlaufen wir immer wieder verschiedene Krankheiten und lernen ständig neue Antigene kennen

.

Antigene sind Oberflächenstrukturen auf Krankheitserregern oder körperfremde Substanzen ( Viren, Bakterien etc ) welche helfen, unsere spezifische Immunabwehr zu „trainieren“.


Unser erworbenes Immunsystem bildet dann Antikörper und Gedächtniszellen, so dass es beim zweiten Kontakt mit demselben Erreger blitzschnell reagieren kann, damit er in uns keinen Schaden anrichten kann.


Dadurch entwickeln wir eine Immunität oder eine Toleranz gegen Antigene.



Darmgesundheit ist wichtig für ein schlagkräftiges Immunsystem


Wie wir schon gesehen haben sind 80% aller Immunzellen im Darm ansässig, was anhand der großen Oberfläche (bzw. Barriere) auch Sinn macht:


Die über 500m2 große Schnittstelle zur Außenwelt ist wie ein Tummelplatz und somit die größte Interaktionsfläche mit körperfremden Antigenen im Körper.


Dabei dient eine gesunde und ausgewogene Darmflora als Schutzschild, denn der Biofilm aus „guten“ Bakterien sorgt dafür, dass es "schlechte Bakterien, Viren und alle Arten von Krankheitserregern schwerer haben, sich einzunisten.

Wenn wir bedenken, dass wir zwar aus ca.70 Billionen Körperzellen, aber aus 10 mal mehr Bakterien bestehen- wird verständlich, dass diese Bakterien einen grossen Einfluss auf uns haben müssen.


Dieser Mikrokosmos an allen Bakterien wird als Mikrobiom bezeichnet- dieses haben wir sehr lange unterschätzt, es bekommt aber mit neuerer Forschung immer mehr an Bedeutung.



Viele verschiedene Stämme, die sich in ihrer Wirkung unterstützen


Die Artenvielfalt der verschiedenen Bakterienstämme - die Biodiversität- ist entscheidend für unsere Gesundheit auf allen Ebenen.


Unterschiedliche Bakterien haben unterschiedliche Aufgaben und arbeiten synergistisch zusammen


Aber genau diese Artenvielfalt der Darmbakterien ist bei vielen Menschen in den Industrieländern so stark reduziert und die Darmschleimhaut so stark geschädigt, dass sie sehr krankheitsanfällig werden.

Durch unsere heutigen Lebensstil und der einseitigen, oft ungesunden, mit Zusatz- und Giftstoffen belasteten Ernährung, der (viel zu) häufige Einsatz von Antibiotika, Schmerzmitteln und anderen Medikamenten beeinträchtigt unser Mikrobiom massiv,

schädigt die Darmschleimhaut und macht sie durchlässig, so dass ungewünschte Substanzen, so eben auch Viren, Bakterien und andere Fremdstoffe in den Körper eindringen können.


Wir müssen also unsere Schleimhäute und insbesondere unseren Darm, die erste Verteidigungsebene, so gesund wie möglich halten!


Das heisst wir wollen eine dicke "fluffige" Schleimschicht, die einen guten Nährboden für die günstigen Darmbakterien bietet und so eine intakte Darmbarriere aufrecht erhalten kann. Nur so können unsere angeborenes und unsere erworbenes Immunsystem gut zusammenarbeiten und uns schützen.



Wie du mit der richtigen Ernährung dein Immunsystem stärkst


Am wichtigsten ist es grundsätzlich, auf eine antientzündliche Ernährungsweise zu achten, die unseren Darm intakt hält.

Ansonsten wird Immunsystem- ständig "getriggert" durch ungünstige Substanzen aus der Nahrung. Dann fällt es ihm schwerer oder es ist überfordert, wenn es darum geht, Viren, Bakterien und andere Toxine zu bekämpfen.


Dazu findest du hier auf meiner Homepage unter der Rubrik "Downloads" eine Datei mit antientzündlichen Ernährungsrichtlinien, die du gerne kostenlos herunterladen kannst.


Hier gebe ich dir aber doch noch einige Zusatztipps:


1. Erhöhe die Nährstoffdichte in deiner Ernährung

indem du so viele verschiedne Gemüse und Obstsorten wie möglich isst.

Iss "den Regenbogen" was so viel heisst wie: abwechslungsreich und möglichst farbenfroh.



2. Erhöhe die Zufuhr von grünem Gemüse


Wegen dem hohen Gehalt an Chlorophyll- dem Pflanzenfarbstoff- welcher eine unglaubliche Ähnlichkeit hat mit unserem roten Blutfarbstoff , dem Hämoglobin.


So erhöhst du den höheren Sauerstoffgehalt deines Blutes und damit deines Körpers und sorgst für ein basisches Zellmilieu.

In einer basischen Stoffwechsellage ist die Krankheitsanfälligkeit geringer , die Anpassungsfähigkeit auf Zellebene grösser und wir haben dadurch eine bessere Schutzfunktion.

Dein Immunsystem braucht ein basisches Milieu, um gut arbeiten zu können!!


3. Trinke Kraftbrühen


Im Rezeptteil auf meiner Homepage findest du ein Rezept, wie du Hühnerknochenbrühe zubereitest.

Knochenbrühe gehört zu den heilendsten Nahrungsmittel weil sie hilft, deine Darmflora zu schützen und aufzubauen und so die Gesundheit deines Immunsystems zu stärken.

Ausserdem ist Knochenbrühe reich an der Aminosäure Glutamin, die hilft, die Darmschleimhaut und somit die Darmbarriere intakt zu halten


4.Erhöhe die Zufuhr von Ballaststoffen.


Ballaststoffe bieten gutes Futter für deine Darmbakterien, die dir dann wiederum Schutz bieten.


Gute Ballaststoffquellen sind:

  • Alle Gemüse, insbesondere Blattgemüse, Wurzelgemüse

  • Obst

  • Leinsamen, Chia Samen

  • Flohsamenschalen

  • Hülsenfrüchte

  • Haferflocken

  • Quinoa

  • Buchweizen

  • Pilze


5. Erhöhe die Zufuhr von entzündungshemmenden Omega 3 Ölen:

  • Leinöl, Hanföl, Baumnussöl

  • Lachs, Sardellen, Sardinen (enthalten EPA und DHA)

Ich empfehle dir ein gutes Omega3 Präparat ( Fischöl oder Algenöl) einzunehmen, da die meisten Menschen damit unterversorgt sind und die Umwandlung der pflanzlichen Omega3 Fettsäuren in die entzündungshemmenden DHA/EPA Fettsäuren nur bedingt stattfindet.


6. Erhöhe die Zufuhr von Adaptogenen


Adaptogene sind Pflanzen und Kräuter aus der Natur, die unsere Stresssysteme entlasten und damit Immunsystem unterstützen.


Zu meinen liebsten Adaptogenen gehören beispielweise


Kurkuma, Saffran, Ashwaganda, Ginseng, grüner Tee, diverse Kräuter wie Thymian, Oregano und Rosmarin ( in einem guten Fischölpräparat sollten diese Kräuter enthalten sein)


Du kannst diese Adaptogene so oft wie möglich in deiner Küche verwenden oder/und du nimmst sie in einem hochwertigen Mischpräparat zu dir , das grad auch die nötigen therapeutischen Mengen beinhaltet.



Meine besondere Empfehlung für dich ist ein Immun Booster Drink

Trinke morgens täglich lauwarmes, abgekochtes Wasser mit etwas frisch gepresster Zitrone und ein paar Scheiben Ingwer ( und eventuell etwas Honig)


Was du vermeiden solltest


Grundsätzlich, aber insbesondere, wenn du unter chronischen Beschwerden leidest und vorbelastet bist mit Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder chronischen Entzündungen der Atemwege und der Nasennebenhölen, dann lass möglichst konsequent alles weg, was deine Schleimhäute noch mehr reizen könnte und die Abwehr deiner ersten Verteidigungsebene schwächt.

Dazu gehören:

Zucker, glutenhaltige Getreide, insbesondere Weizen und Milchprodukte




-------------

Kontaktdaten

Monika Maurer

Praxisgemeinschaft am Brühltor

Brühlgasse 15

9000 St. Gallen

+41 71 222 68 58

+41 78 825 13 88

info@monikamaurer.ch

© 2020 Monika Maurer